kontakt

+49 421 20696 - 0
info@team-neusta.de

Google I/O Bericht Teil 4

Nachdem nun der erste Tag der Konferenz schon so viele Neuheiten brachte und eigentlich für die nächsten Monate genug Stoff bereitstellte, gab es noch die restlichen zwei Konferenztage. In diesem letzten Beitrag zur Google I/O möchte ich über diese Tage und meine anschließende Sightseeing-Tour berichten.

Am zweiten Konferenztag sind wir (Jan Stalhut und ich) bereits ein wenig eher zum Moscone West Center gelaufen, da am Vortag der Frühstücksraum bereits sehr voll war. Nach einem ausgewogenen Frühstück, hatten wir noch ausreichend Zeit, um uns in der GDG Lounge ein bisschen zu entspannen. Die Google Developer Group Lounge, war ein Platz zwischen den Konferenzräumen, wo sich die Teilnehmer auf Sitzsäcke ausruhen oder GDG-Manager treffen konnten. Nachdem ich nun ca. 10 Minuten mit meinem neuen Chromebook Pixel herumgespielt habe, tat sich auf einmal eine Menschenmenge um mich herum auf. Zunächst konnte ich den Wirbel garnicht nachvollziehen, dann jedoch stellte sich Vic Gundotra, Senior Vice President von Google vor mich und begann mit einem Mikro eine kurze Rede zu halten. Zunächst war ich ziemlich verblüft und dann jedoch zückte ich mein Smartphone und nahm die darauf folgenden 20 Minuten auf. Vic Gundotra beantwortete etliche Fragen aus der umherstehenden Menschenmenge und ich hatte hierbei den wohl besten Zuschauerplatz. Das Video habe ich mittlerweile auf YouTube hochgeladen [1].

YouTube Preview Image

Nach diesem durchaus guten Morgen, habe ich mir wieder verschiedene Vorträge zu der Cloud Platform, als auch Android angeschaut. Immer wenn mal Zeit war, habe ich mir die einzelnen Stände auf den Fluren des Konferenz-Zentrums angeguckt. Ähnlich, wie die GDG Lounge gab es Stände, die verschiedene Google-Themen aufgriffen. Sehr interessant war für mich natürlich der Cloud Platform Stand. In diesem Jahr waren dort nicht die ganze Zeit Google Entwickler, sondern Google hat Firmen eingeladen, die Dienste der Cloud Platform nutzen oder diese sogar nachbauen. AppScale[2] ist ein OpenSource-Projekt welches die Google AppEngine auf den eigenen Server zugänglich macht. Mit Hilfe dieses Projektes kann man später zum Beispiel eine Applikation von den Google Servern auf die eigenen Server zurückbringen. Sehr Interessant war auch die Cloud IDE codenvy[3], oder vorher bekannt unter dem Namen exoIDE. Damit kann man in dem eigenen Browser seine Applikationen oder Websites entwickeln. Die IDE unterstützt mittlerweile verschiedene Programmiersprachen, wie Java, Python, PHP und JavaScript, aber auch verschiedene Plattformen, zu denen auch Google AppEngine gehört. Die Entwicklungsumgebung bietet momentan noch keine Unterstützung für Android, aber dies soll in den nächsten Monaten folgen. Wer also mit seinem Chromebook entwickeln möchte, hat mit dieser Entwicklungsumgebung die Möglichkeit dazu.

IMG_20130517_123347Am dritten Konferenztag gab es neben den Vorträgen und den Ständen noch ein weiteres Format, was den Teilnehmern geboten wurde, die sogenannten Code Labs. Bei Code Labs können die Teilnehmer ihre eigenen Laptops mitbringen und ihnen wird in zwei Stunden eine Technologie unter Anleitung durch ein Beispielprojekt näher gebracht. Ich habe zwei Code Labs mitgemacht. Eines davon handelte von der Google Compute Engine, der nun für alle zugängliche Infrastructure as a Service Dienst von Google. Hierbei wurden erste Schritte zur Einrichtung des Servers, sowie die Erstellung eines ersten Programms vorgestellt. Die Session war sehr aufschlußreich. Wer mehr über die Compute Engine erfahren will, kann am Stammtisch der GDG Bremen im Juli teilnehmen. Dort wird die Compute Engine durch einen Vortrag vorgestellt.

Im letzten Vortragsblock der Google I/O gab es für alle teilnehmenden GDG Manager eine besondere Session. Es wurden von allen größeren Google Produkten ein Verantwortlicher von Google eingeladen, um den GDG Managern Fragen zu beantworten. Diese Session konnte von anderen Teilnehmern nicht besucht werden, da sie geheim gehalten wurde. Die Fragen sollten sich auf Technologieebene beziehen. Es gab einige Fragen zu der Veröffentlichung von Google Glasses, einer weiteren Sprache für Google Appengine, wann Google Wallet in ein spezielles Land kommt, aber wie so oft dürfen Google Mitarbeiter hierzu keine Antwort geben. Sehr interessant hingegen, war die Ankündigung, dass Google TV im dritten Quartal ein Update auf Jelly Bean erfährt und neben der Nutzung des Native SDKs auch in Android integriert werden soll. Anschließend zu dieser Session, wurde noch ein Gruppenfoto aller GDG Manager gemacht.

Das war sie also, die Google I/O 2013! Fassen konnte ich es am letzten Konferenztag noch nicht ganz, dass sie schon wieder vorbei ist. So viele Neuheiten, die man Monate lang erforschen kann/muss, aber dennoch hätte ich mich gerne noch ein paar Tage länger auf der Google I/O aufgehalten.

Am selben Abend wurden wir in das Google Büro in San Francisco eingeladen, um mit anderen GDG Managern das Ende der Google I/O zu “feiern”. Hier wurde sich noch über die neuen Technologien ausgetauscht und nebenbei der grandiose Ausblick auf die Bay Bridge genossen. Wir konnten uns noch auf einem GDG-Transparent verewigen, mit einem Dart Entwickler austauschen und die Bäuche vollschlagen.

IMG_20130518_110641 Am darauf folgenden Tag habe ich mir mit Jan Stalhut, Matthias Friedrich und Stefan Anca noch ein bisschen San Francisco angeguckt. Wir hatten bombastisches Wetter, wodurch der Tag natürlich einmalig wurde. Wir konnten in der kurzen Zeit die Golden Gate Bridge und Fisherman’s Wharf besuchen. Außerdem sind wir noch mit der Cable Car (den alten Straßenbahnen) die Hügel von San Francisco hoch und herunter gefahren. Gegen 23 Uhr sind wir dann vom International Airport San Francisco abgeflogen.

Wir hatten noch einen Zwischenstopp in Newark. Dieser betrug 10 Stunden, was uns die Möglichkeit gab aus dem Flughafen heraus und rüber nach Manhatten zu fahren. In New York hat es leider geregnet, aber wir haben es trotzdem geschafft und noch den Times Square und das Empire State Building anzugucken. Das Empire State Building war nur halb zu sehen, da es sehr neblig war, aber Wert war der Trip allemal.

Nun sitze ich also wieder in Deutschland und blicke auf eine sehr interessante Woche in den Staaten zurück. Ob ich nächstes Jahr wieder hinfahre? Wenn ich die Möglichkeit habe: Sicher! Ich hoffe, dir haben meine vier Blogeinträge gefallen. Über Feedback in den Kommentaren würde ich mich sehr freuen.

Steve

 

Quellen:

[1] – http://youtu.be/3-0dZdBs5uY

[2] – https://github.com/AppScale/appscale

[3] – https://codenvy.com

Share

Kommentare